Interessengemeinschaft PRO Waiblinger Strasse

PRO-Waiblinger-Strasse LogoWir sind eine Interessengemeinschaft von Bürgerinnen und Bürgern aus Oßweil, die sich dafür einsetzt, dass sich die Situation an den stark belasteten Straßen in Oßweil verbessert.
Die Entwürfe des städtebaulichen Ideenwettbewerbs „Entwicklungsbereich Ost/Oßweil“ sehen vor, das zukünftige Wohngebiet „Stadtpark Ost“ (am westlichen Ortsrand von Oßweil), verkehrstechnisch nicht über einen Neubau der seit Jahrzehnten geplanten und schon damals für sinnvoll befundenen Waiblinger Straße zu erschließen, sondern auf die bestehenden Straßen zu beschränken.Aufgrund der neuen Wohngebiete „Hartenecker Höhe“ und „Gegen Eich“ hat die Verkehrsbelastung auf der Mühlhäuser Straße, Friesenstraße, Westfalenstraße und Neckargröninger Straße extrem zugenommen.

Wir möchten darauf hinwirken, dass der Verkehr aus dem dicht bebauten Wohngebiet auf eine unempfindlichere Route (Waiblinger Straße) verlagert wird.

Da durch den geplanten Sportpark Lärmschutzmaßnahmen erforderlich werden, besteht die Möglichkeit, die zu erstellende Waiblinger Straße in die entsprechenden Lärmschutzmaßnahmen zu integrieren. Insofern bietet sich auch die Möglichkeit die Waiblinger Straße als verkehrberuhigte städtische Straße zu führen.

Selbstverständlich ist es unser Ziel, dass auch weiterhin die Schulkinder mit ihren Fahrrädern oder Fußgänger diese verkehrsberuhigte Straße problemlos überqueren können.
Wir danken Ihnen, dass Sie sich die Zeit nehmen und sich für unser Anliegen einsetzen.

Ihre Interessengemeinschaft PRO Waiblinger Strasse

Ansprechpartner

Herr Ingo Knesch
Mühlhäuser Strasse 53
71640 Ludwigsburg

Frau Anja Just
Friesenstrasse 58
71460 Ludwigsburg

Frau Christine Skina
Lorcher Strasse 26
71640 Ludwigsburg

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.pro-waiblinger-strasse.de

Ziele

Bitte unterstützen Sie uns.
Stimmen Sie einem Neubau der Waiblinger Straße zu, denn wir wünschen uns für alle Oßweiler, dass:

  • Die Ortsdurchfahrt von Oßweil über Friesenstraße, Westfalenstraße,
  • Neckargröninger Straße deutlich entlastet wird.
  • Der Verkehr in der Mühlhäuser Straße verringert wird.
  • Durch alle Straßen, die als Schleichwege dienen, weniger gefahren wird.
  • Unsere Kinder wieder sicherer in den Kindergarten und die Schule gehen können.
  • Ältere Bewohner angstfreier die Straßen überqueren können.
  • Die Radfahrer gefahrloser durch Oßweil radeln können.
  • Es wieder möglich ist, sich entlang der Straßen zu unterhalten.
  • Die Anwohner auch wieder ihre Fenster öffnen können.
  • Nachts der Verkehrslärm erträglicher wird.
  • Weniger LKWs durch Oßweil fahren.
  • Die Belastung der Anwohner und Fußgänger durch Abgase und Lärm reduziert wird.
  • Sich die Verkehrswege verkürzen.
  • Die Anwohner wieder mehr Lebensqualität bekommen.
  • Der Verkehr aus dem dicht bebauten Wohngebiet auf eine unempfindlichere Route (Waiblinger Straße) verlagert wird.

Da durch den geplanten Sportpark Lärmschutzmaßnahmen erforderlich werden, besteht die Möglichkeit, die zu erstellende Waiblinger Straße in die entsprechenden Lärmschutzmaßnahmen zu integrieren. Insofern bietet sich die Möglichkeit die Waiblinger Straße als verkehrsberuhigte städtische Straße zu führen.

Informationen

Die Waiblinger Straße ist für uns unverzichtbar.
Die Belastungsgrenze ist überschritten.

Aufgrund der neuen Wohngebiete „Hartenecker Höhe“ und „Gegen Eich“ hat die Verkehrsbelastung auf der Mühlhäuser Straße, Friesenstraße, Westfalenstraße und Neckargröninger Straße extrem zugenommen.

Nun sehen die Entwürfe des städtebaulichen Ideenwettbewerbs „Entwicklungsbereich Ost/Oßweil“ vor, das zukünftige Wohngebiet „Stadtpark Ost“ (am westlichen Ortsrand von Oßweil), verkehrstechnisch nicht über einen Neubau der seit Jahrzehnten geplanten und schon damals für sinnvoll befundenen Waiblinger Straße zu erschließen, sondern auch über die bereits durch starken Verkehrslärm belastete Mühlhäuser Straße und die vor Jahren wieder zurück gebaute Kornwestheimer Straße.

Die Verkehrsführung auf die bestehenden Straßen zu beschränken, ist für die Anwohner der betroffenen Straßen nicht mehr zumutbar.

Die Situation an den bisher stark belasteten Straßen in Oßweil zu verbessern und sich für einen verkehrsberuhigten Neubau der Waiblinger Straße von der

Schorndorfer Straße/Friesenstraße bis zur L 1140 (Umgehungsstraße) stark zu machen, ist das Ziel der Interessengemeinschaft „PRO Waiblinger Straße“, zu der sich betroffene Bürger zusammengeschlossen haben.

Durch die Waiblinger Straße wird kein zusätzlicher Straßenverkehr geschaffen, dieser ist schon längst vorhanden.

Die Einwohnerzahl in Oßweil hat sich in den letzten 50 Jahren mehr als ver- doppelt.

Das Straßennetz in Oßweil ist seit Anfang der 70er Jahre das alte geblieben.

Zählte man:

1960 etwa 5500 Einwohner und
1992 etwa 8000 Einwohner (neue Wohngebiete östlich des Ortskerns), leben    
2014 etwa 11500 Einwohner (neu Gegen Eich und Hartenecker Höhe) in Oßweil.

Neue Wohngebiete sollen folgen, wodurch es zu einer weiteren Erhöhung der Verkehrsteilnehmer kommen wird.

Durch die Verdichtung der Wohnbebauung, die neuen Wohngebiete „Hartenecker Höhe“ und „Gegen Eich“ und durch die steigende Zahl der Fahrzeuge pro Haushalt, entstandin den letzten 10 Jahren ein derart hohes Verkehrsaufkommen, welches die Anwohner der bislang beanspruchten Straßen in ihren Wohnungen und Häusern unangemessen belastet.

Die Lebensverhältnisse von Kinder und Erwachsen haben sich durch Abgase und Verkehrslärm erheblich verschlechtert. Es ist nun an der Zeit, diese negative Entwicklung zu beenden, und die Situation an den bisherigen Straßen in Oßweil zu verbessern.

Eine Entlastung ist einzig durch einen Neubau der Waiblinger Straße von der Schorndorfer Straße/Friesenstraße bis an die Landesstraße L1140 zu erreichen. Hierdurch könnten nicht nur der neue „Sportpark Ost“ und das neue Wohngebiet „Stadtpark Ost“ direkt erschlossen werden, sondern auch die Bewohner der „Hartenecker Höhe“ und von Schlösslesfeld könnten auf kürzestem Weg auf die Landesstraße 1140 fahren.

Tägliche Fahrten etwa in Richtung Remseck, Waiblingen, Fellbach, Cannstatt, Pattonville, Grünbühl, Stuttgart-Ost, zu Vereinen, ins Kaufland, zur Tankstelle usw. würden dann nicht mehr die Friesenstraße, Westfalenstraße oder Mühlhäuser Straße belasten.

Kürzere Wege zum jeweiligen Ziel verringern effektiv Lärm und die Abgasbelastung.
Nur so kann das Ziel erreicht werden, den Individualverkehr möglichst verträglich zu lenken und abzuwickeln, ohne zusätzliche Beeinträchtigung der bestehenden Wohnlagen.

All dies ist nicht neu.
Schon Anfang der 90er Jahre wurde die starke Verkehrsbelastung beklagt.
So heißt es bereits in dem 1992 vorgestellten „Städtebaulicher Rahmenplan für den Ortskern Ludwigsburg-Ossweil“:

„Ca. 32 % der Gesamtverkehrsbelastung der Ortsdurchfahrt in Höhe der Neckargröninger Straße ergibt sich als Durchgangsverkehr für den Stadtteil Oßweil.
Solange eine Querbindung (projektierte Waiblinger Straße) zwischen der Schorndorfer Straße/Friesenstraße (Höhe Comburgstraße) zur Südumgehung Oßweil nicht zur Verfügung steht, lassen sich wesentliche Anteile nicht verlagern.“

„Eine deutlich größere Reduzierung des Durchgangsverkehrs ist dann zu erwarten, wenn eine Querverbindung zwischen Schorndorfer Straße und Südumgehung Oßweil über die projektierte Waiblinger Straße existiert. Diese Querverbindung erhält für Oßweil eine zusätzliche Bedeutung, wenn die geplante Wohnbebauung im Bereich Schlößlesfeld und auf dem Areal der Flakkaserne realisiert ist.“

Die seinerzeit geplante Wohnbebauung ist längst vorhanden, stärker als geplant,die Waiblinger Straße als Entlastung fehlt!

Da durch den geplanten Sportpark Lärmschutzmaßnahmen erforderlich werden, besteht die Möglichkeit, die zu erstellende Waiblinger Straße in die entsprechenden Lärmschutzmaßnahmen zu integrieren. Die Lärmbelastung wird also wesentlich geringer sein, als in den bereits vorhandenen Straßen, die ohne Lärmschutz auskommen müssen.

Insofern bietet sich die Chance, die Waiblinger Straße als verkehrsberuhigte städtische Straße auszuführen.

Planskizze

Auf der Homepage der Stadt Ludwigsburg werden 3 Rahmenkonzepte zur Erschließung und Bebauung des Stadtparks Ost vorgestellt. Von diesen entspricht die Variante 1 am ehesten unseren Vorstellungen.
 
Variante 1
In der Variante 1 wird die Erschließung des Stadtparks Ost über eine von der Umgehungsstraße L1140 bis zur Friesen-/Schorndorfer Straße durchgängige Waiblinger Straße (schwarz gestrichelte Linie) geplant.

Grün eingezeichnet ist der bestehende Fahrradweg von Oßweil in die Innenstadt und der neu zu bauende Fahrradweg entlang der Waiblinger Straße in Richtung Schlößlesfeld und Hartenecker Höhe.

Plan Variante1

Unterschriftenliste

PRO Waiblinger Straße Unterschriftenliste

Fellbacher Straße 2
71640 Ludwigsburg Oßweil
Tel.: 07141 / 5058948
(24h Anrufbeantworter)

Besuchen Sie unsere offizielle Seite bei:

Die Seite Ossweiler.de ist eine rein private Seite, nicht kommerziell und nicht der Stadt Ludwigsburg unterstellt.
Die Beiträge auf dieser Seite sind von den Betreibern der Seite verfasst oder durch kostenlose Bereitstellung verschiedener Privat Personen sowie Vereine, Firmen und sonstige Unternehmen.