Goldener Meisterbrief für Wilhelm Lutz (Bäckerei Lutz)

Goldener Meisterbrief für Wilhelm Lutz (Bäckerei Lutz)

Ehre wem Ehre gebürt.

Goldener-Meisterbrief-Wilhelm-Lutz

Bäckermeister Wilhelm Lutz erhielt von der Bäckerinnung am 22. April 2009 den Goldenen Meisterbrief.

Seit 50 Jahren gibt Herr Lutz sein Wissen und Können nicht nur an die Kundschaft in Form von guten Produkten weiter, sondern sein oberstes Ziel war immer, sein Wissen an seine Mitarbeiter, und speziell an seine Lehrlinge, weiterzugeben.

Dafür verdient er vollkommen zu Recht den Goldenen Meisterbrief.

Wir gratulieren Herrn Lutz zu dieser Auszeichnung !

0
0
0
s2smodern

100 Jahre Grundschule

Die August-Lämmle-Schule wird 100 Jahre alt.

Vor hundert Jahren wurde der Grundstein für den ersten Bereich der Grundschule gelegt.

Angesichts der 2000 Einwohner Oßweils willigte der Gemeinderat am 30. Sept. 1903

in die Errichtung einer Kinderschule ein.

In Ermangelung eines Gebäudes wird der untere Teil des Schlosses für 2630 Mark umgebaut.

Darin finden dann die 108 Kinder ihren Platz.

Am 29. Sept. 1904 beschließt der Gemeinderat unter dem Schultheiß Herrn Etter,

eine Turnhalle für 9050 Mark bauen zu lassen.

Diese wurde zusammen mit dem "Steigerturm" der Feuerwehr gebaut.

Die Schülerzahlen steigen in den nächsten Jahren schneller als erwartet

und so wird unter Schultheiß Lemberg am 5. Februar 1905 einem Schulhaus-Neubau zugestimmt.

Im "Schloßgarten" entsteht das Schulhaus-Hauptgebäude; heute der ältere Teil der August-Lämmle-Schule.

Zusammen mit dem "Abortgebäude", Mobiliar und Nebenanlagen ein Kostenaufwand von immerhin 50.000 Mark.

Der Richtschmauß wurde am 7. August 1909 in der Gaststätte "Zum Lamm" eingenommen,
aber die offizielle Einweihung fand erst am 20. Mai 1910 statt.

Gingen früher im Schloßgarten stolze Herren und feine Damen voll edlem Anstand,

so tollt heute ein lustiges Völkchen auf dem Schulhof...und das ist gut so !

Wer alte Fotos hat möchte diese bitte schicken an:

Diana Layman ( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! )

oder

Uwe Gebhard ( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! )

Das alte Schulhaus um 1948
Altes Schulhaus 1948


Die Sporthalle um 1958
Sporthalle um 1958


Der neue Anbau um 1958

Der neue Anbau um 1958

Zum Schulfest am 11. Juli 2009 wird eine kleine Ausstellung organisiert,
die die ersten Jahrzehnte der Schule dokumentieren möchte.

0
0
0
s2smodern

Reform der Erbschaftssteuer - Gewinner und Verlierer

Reform der Erbschaftssteuer - Gewinner und Verlierer

Der Streit zwischen Union und SPD über die Reform der Erbschaftssteuer gehört der Vergangenheit an. Bundestag und Bundesrat erteilten noch rechtzeitig zu Ende des vergangenen Jahres grünes Licht für die Reform. Seit 1. Januar 2009 gilt das neue Recht

Kompromissbereitschaft zeigten die Regierungsparteien vor allem bei der kontrovers diskutierten Besteuerung von Betriebs- und Immobilienerbschaften. Wichtigste Änderung ist, dass nach den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichtes Häuser, Wohnungen und Betriebsgebäude nunmehr mit ihrem tatsächlichen Wert zur Erbschaftssteuer herangezogen werden.

Grundsätzlich gilt: Auch 2009 wird jeder Erbe je nach Verwandtschaftsgrad in eine von drei Steuerklassen eingeteilt, für welche unterschiedliche Freibeträge und Steuersätze gelten. In die Steuerklasse I fallen Ehepartner und Kinder, nach deren Tod auch deren Kinder. Die weiteren Verwandten zählen zur Steuerklasse II, zur Steuerklasse III alle übrigen Erben. Die Steuersätze sind umso höher je größer der Wert der Erbschaft ist.

Gewinner der Reform sind Ehegatten, die nun € 500.000,- steuerfrei erben können. Für Kinder gilt ein neuer Freibetrag in Höhe von € 400.000,-. Die Freibeträge wurden für diese engen Verwandten um jeweils ca. € 200.000,- im Vergleich zum zuvor geltenden Recht angehoben. Für Enkel verdreifacht sich der Freibetrag auf nunmehr € 200.000,-. Für Ehegatten verbleibt es darüber hinaus bei dem zusätzlichen Versorgungsfreibetrag von € 256.000,-.

Auf der Verliererseite dürften alle anderen Verwandten, auch Geschwister, Nichten und Neffen stehen. Sie werden weitgehend den übrigen, nicht verwandten Erben gleichgestellt. Jedes Erbe, welches den Freibetrag von € 20.000,- übersteigt, muss nun mit 30 %, bei großen Vermögen sogar mit bis zu 50 % versteuert werden.

Die Freibeträge gelten auch grundsätzlich für Schenkungen und können alle 10 Jahre voll genutzt werden. Wer ein großes Vermögen zu vererben hat, kann eine Immobilie vorzeitig an seine Erben übertragen. Der Schenkende sollte sich dann aber für das Alter absichern, denn eine Schenkung lässt sich nur schwer rückgängig machen. Deshalb lässt sich der Schenkende in der Regel ein Wohnrecht oder den Nießbrauch an der Immobilie einräumen.

Für vererbte Immobilien und Betriebe gelten Sonderregeln:

Erbende Ehegatten, welche für mindestens 10 Jahre weiterhin im vormals gemeinsamen Haus wohnen, bleiben grundsätzlich steuerfrei. Gleiches Privileg genießen Kinder, welche in das elterliche Haus einziehen oder dort bleiben, allerdings nur bis zu einer Wohnfläche von max. 200 qm. Ist die Wohnfläche größer, müssen Kinder den darüber hinausgehenden Wertanteil versteuern, sofern dieser nicht durch die Freibeträge bereits abgedeckt ist.

Betriebserben bleiben steuerfrei, wenn die Firma 10 Jahre weitergeführt wird und über diese Zeit hinweg die durchschnittliche Lohnsumme so hoch ist, wie in den 5 Jahren vor dem Erbfall. Ein geringerer Steuersatz von 15 % gilt, wenn der Betrieb mindestens 7 Jahre fortbesteht und insgesamt in den 7 Jahren mindestens das 6,5-fache der jährlichen Lohnsumme gezahlt wird. Werden diese Auflagen nicht eingehalten, so fällt das Betriebserbe unter die normale Besteuerung.

Die Reform trat zu Beginn des Jahres 2009 in Kraft. Für die Jahre 2007 und 2008 hat der Erbe rückwirkend ein Wahlrecht und kann das für ihn günstigere Recht wählen. Diejenigen Erben, die einen vorläufigen Erbschaftssteuerbescheid erhalten haben, können nachträglich beantragen - sofern für sie günstiger - nach neuem Recht besteuert zu werden.


© 2009 / Anwaltskanzlei Sturm

Hofweg 20
71640 Ludwigsburg

Tel.: 07141 / 290623
Fax: 07141 / 2982823

www.rechtsanwaltsturm.de
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

0
0
0
s2smodern

Die Seite Ossweiler.de ist eine rein private Seite, nicht kommerziell und nicht der Stadt Ludwigsburg unterstellt.
Die Beiträge auf dieser Seite sind von den Betreibern der Seite verfasst oder durch kostenlose Bereitstellung verschiedener Privat Personen sowie Vereine, Firmen und sonstige Unternehmen.