Vollmond lässt Bier besser gären

Vollmond lässt Bier besser gären

Oßweiler Bürgerverein lässt zu 1200-Jahrfeierlichkeiten eigenes Bier brauen – Ausgeschenkt wird in Sammler Biergläser.

Für das Oßweiler Jubiläumsbier greift Andreas Rothacker auf eine uralte Brautradition zurück: Er setzte den Sud am Mittwochmittag an, gab den Hallertauer Hopfen aber erst bei Vollmond zu.

„Das hat gar nichts mit Esoterik zu tun“, sagt Rothacker vom Rossknecht. Aber es sei erwiesen, dass bei Vollmond angesetzt, Bier besser gäre. Es werde mehr Zucker in Alkohol umgesetzt. Ein weiterer Trick für ein rundes Aroma: Ist der Sud auf etwa drei Grad heruntergekühlt, gibt der Braumeister noch eine letzte Prise Tettnanger Hopfen. Der bleibt im Tank und gibt seinen Geschmack langsam, aber umso intensiver ab. Der Gerstensaft bekommt so eine herbere Note. Naturtrüb, also unfiltriert, wird das dunkle Bier nach sechswöchiger Reifezeit in 30 Liter-Fässer abgefüllt. 22 Grad Stammwürze hat der Doppelbock, das entspricht später rund sieben Volumenprozent Alkohol im Krug.

„Es war die Idee des Bürgervereins, ein eigenes Bier für das Oßweiler Jubiläumsjahr brauen zu lassen“, erklären Sabine Stanjeck und Jochen Eisele vom Projektteam zu den 1200-Jahr Feierlichkeiten. Dass es Bockbier für den Verein wird, der sich das Widderhorn als Wappen wählte, sei amüsanter Zufall. Am 1. Januar wird das erste Fass um 14 Uhr am Wettemarkt angestochen und verkostet: „Neujahrsbier zur Neujahrsbrezel“, meint das Brauer-Trio. Zur Fastenzeit mit Herrgott’sbscheißerle passe das Starkbier auch bestens. Selbst den katholischen Mönchen war der Biergenuss von Aschermittwoch bis Ostern als Ersatznahrungsmittel gestattet, erklärt Rothacker grinsend.

Das Bier wird bei den Oßweiler Festen in den eigens gefertigten Biergläser ausgeschenkt werden. „Jeder ist ein Unikat“, so Stanjeck und Eisele. Denn sie haben auf dem Glasboden eine handgemalte Nummer. Schließlich ist die Auflage auf 1200 Stück limitiert. Die Nummern eins und 1200 sowie alle Schnapszahlen dazwischen werden beim Festakt am 21. Oktober meistbietend an Sammler und Liebhaber versteigert. Ansonsten kostet er sechs Euro.

Bestellen können Selbstabholer und Vereine das Bier eine Woche vor Bedarf über die Homepage unter www.ossweiler.de. 120 Euro kostet das 30-Liter-Fass und dazu gibt es für den Privatverbraucher sechs Jubiläumskrüge gratis dazu. „Solange der Vorrat reicht.“ Ossweiler Bier wird es reichlich geben.

Fassanstich am 1. Januar

Wenn die ersten 1200 Liter getrunken sind, hat Rothacker versprochen, nachzubrauen. Und damit das Bier frisch und kühl gezapft wird, verleiht er auch das komplette Besteck zur Feier. Die Schanktemperatur sollte bei fünf Grad liegen, empfiehlt er einen Durchlaufkühler. Nicht nur Oßweil feiert Jubiläum, indirekt auch Rothacker. 2016 wird das Reinheitsgebot nämlich 500 Jahre alt. Und selbstverständlich hält sich Rothacker beim Oßweiler Jubiläumsbock ebenfalls an das älteste Lebensmittelgesetz der Welt. „Wasser, Hopfen und Malz; nicht mehr und nicht weniger.“ Die richtige Mischung und die Zubereitung machten den Geschmack. Doch die bleiben streng geheim.

0
0
0
s2smodern

Bürgerverein Oßweil - Gründungsfeier mit beeindruckender Resonanz

Bürgerverein Oßweil - Gründungsfeier mit beeindruckender Resonanz

Vorstandschaft Gruppenbild 2015.10.26

Die Vorstandsmitglieder: Helga Meyer, Philipp Rösner, Heide Schulz, Angelika Hirth-Neukamm, Marcus Kohler (von links)


In der dicht besetzten TSG-Vereinsgaststätte wurde am Montag, den 26. Oktober, der Bürgerverein Oßweil gegründet. Sabine Stanjeck, Projektleiterin des 1200-Jahr-Jubiläums von Oßweil, moderierte die Gründungsfeier. Zunächst erläuterte Sie, wie es überhaupt zu der Idee kam, einen Bürgerverein zu gründen. Zum einen braucht es für die im Oßweiler Jubiläumsjahr 2016 von der Projektgruppe geplanten Veranstaltungen ein organisatorisches Dach, welches unter anderem die Rolle des Veranstalters übernimmt. Zum anderen befindet sich Oßweil seit geraumer Zeit in einem steten kommunalen Wandel, der künftig verstärkt durch die Stimmen der Oßweiler Bürgerinnen und Bürger mitgestaltet und mitgetragen werden soll. Angelika Hirth-Neukamm ist überzeugt, dass beide Aspekte sehr gut durch den Bürgerverein unterstützt und vorangetrieben werden können. Marcus Kohler ergänzt, dass dies umso besser gelingt, wenn sich möglichst viele Oßweiler entschließen, sich aktiv für ihren Stadtteil einzubringen - als Vereinsmitglied, als Sponsor, über eine Spende oder als Mitstreiter bei Veranstaltungen.
Oßweil ist der älteste und zweitgrößte Stadtteil Ludwigsburgs. Das durch das Jubiläum entstehende Wir-Gefühl soll mit dem Bürgerverein weiter getragen werden über das Festjahr hinaus, um gemeinsam im Schulterschluss mit den Bürgerinnen und Bürgern politisch für den Stadtteil wirken zu können. Das Interesse an dem neuen Verein ist groß, über 80 Bürger waren zur Gründungsfeier erschienen und die meisten davon erklärten auch sofort ihren Beitritt. Die vorbereiteten Formulare reichten gar nicht aus. Der neue Vorstand hat mit Angelika Hirth-Neukamm und Marcus Kohler eine Doppelspitze. Die Versammlung wählte die beiden Kandidaten mit einstimmigem Votum zu den Vorsitzenden. Zur Kassiererin wurde Helga Meyer gewählt und laut einstimmigem Votum gehören auch Philipp Rösner und Heide Schulz dem Vorstand an.
Die Vorstände des Bürgervereins Oßweil bedanken sich bei den anwesenden Oßweilern recht herzlich für die rege Teilnahme an der Gründungsfeier und das in sie gesetzte Vertrauen!

Wettemarktfest

Von besonderem Glück für die Oßweiler ist, dass mit Heide Schulz die langjährig für das Wettemarktfest verantwortliche Organisatorin für den Verein gewonnen werden konnte. Das Wettemarktfest ist eine Institution in Oßweil und wird künftig durch den Bürgerverein Oßweil veranstaltet werden - zum ersten Mal am 7. Mai 2016.

Ausblick auf das Ortsjubiläum 2016

Am 1. Januar starten wir in das Jubiläumsjahr mit einem Treffen auf dem Wettemarkt bei Getränken aus Oßweiler Gläsern und Oßweiler Spezialitäten. Bis dahin ist für die Projektgruppe 1200-Jahrfeier noch einiges zu tun: Fertigstellung der Festschrift "1200 Jahre Oßweil", die an alle Haushalte verteilt werden wird. Vorbereitung der Teilnahme am historischen Pferdemarktumzug, Gewinnung von Schülern und Eltern zur Teilnahme am "Großen Preis von Oßweil" - einem erstmals stattfindenden Seifenkistenrennen hinter der Holderburg am ersten Juli-Wochenende. Organisation des großen Oßweiler Festumzuges sowie das vom 21.-23. Oktober stattfindenden Festwochenende mit offiziellem Festakt und einem Familiensonntag.
Es sind noch einige weitere tolle Ideen in der Pipeline der Projektgruppe 1200-Jahre-Oßweil, der nahezu alle Oßweiler Vereine angehören. Weitere Mitstreiter sind jederzeit herzlich willkommen und können sich melden bei den Projektleitern Sabine Stanjeck und Jochen Eisele oder beim Veranstalter, dem Bürgerverein Oßweil.

Bürgerverein Oßweil - jährliche Mitgliedbeiträge

Einzelpersonen: 15 Euro
Familien: 18 Euro
Vereine, Firmen, Institiutionen: 20 Euro
Aufnahmeanträge können heruntergeladen werden unter www.ossweiler.de. In Bälde werden diese auch in Oßweil ausgelegt.

0
0
0
s2smodern

Bürgerverein Oßweil e.V. Satzung

Satzung

Bürgerverein Oßweil e.v.

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

(1)    Der Verein führt den Namen Bürgerverein Oßweil. Nach Eintragung führt er den Zusatz „e.V."
(2)    Der Verein hat seinen Sitz in Ludwigsburg-Oßweil.
(3)    Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.


§ 2 Vereinszweck und Gemeinnützigkeit

(1)    Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
(2)    Zwecke des Vereins sind
•    die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements zugunsten gemeinnütziger, mildtätiger und kirchlicher Zwecke,
•    die Förderung der Heimatpflege und Heimatkunde,
•    die Förderung eines demokratischen Staatswesens,
•    die Förderung von Kunst und Kultur,
•    die Förderung des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege,
•    die Förderung des Andenkens an Verfolgte, Kriegs- und Katastrophenopfer im Stadtteil Oßweil der Stadt Ludwigsburg,
•    die Förderung der Jugend- und Altenhilfe.
(3)    Der Verein erfüllt diese Zwecke durch
•    Bestrebungen, die Heimat in ihrer natürlichen oder geschichtlichen Eigenart zu erhalten und bei ihrer Neugestaltung mitzuwirken wie Pflege des Zunftbaums,
•    Informationsveranstaltungen sowie Stellungnahmen zu Themen, die den  Stadtteil Oßweil betreffen sowie durch die Entgegennahme und Weitergabe von Anregungen der Menschen im Stadtteil Oßweil,
•    das Eintreten für Verfassungsrechte, z.B. freie Meinungsäußerung,
•    Durchführung von Seniorennachmittagen, Ausstellungen, Lesungen, bzw. Unterstützung von solchen Veranstaltungen anderer gemeinnütziger Vereine, der Kirche oder der Stadt,
•    Durchführung von Maßnahmen, die dazu dienen, die Lebensqualität im Stadtteil Oßweil zu verbessern wie Barrierefreiheit, bzw. Unterstützung von solchen Maßnahmen anderer gemeinnütziger Vereine, der Kirche oder der Stadt,
•    Gestaltung von Stadtteiljubiläen,
•    Beschäftigung mit der Geschichte des Stadtteils Oßweil,
•    Informationsaustausch und Zusammenarbeit mit anderen Vereinen und Organisationen,
•    die Beschaffung von Mitteln durch Beiträge und Spenden und deren Weiterleitung an steuerbegünstigte Körperschaften oder juristische Personen des öffentlichen Rechts, welche diese Mittel unmittelbar für oben genannte Zwecke verwenden.
(4)    Die Mitglieder des Vereins eint das Engagement für die Menschen und Themen im Stadtteil Oßweil der Stadt Ludwigsburg. Der Verein ist konfessionell und parteipolitisch unabhängig.
(5)    Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
(6)    Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Vereinszweck fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


§ 3 Vereinsmittel und Verwendung

(1)    Die Mittel zur Erfüllung seiner Aufgaben erhält der Verein durch Mitgliedsbeiträge, Geld- und Sachspenden, öffentliche Zuschüsse und sonstige Zuwendungen.
(2)    Die Mitglieder leisten als Mitgliedsbeiträge Geldbeiträge, deren Höhe, Fälligkeit sowie Art und Weise der Leistung von der Mitgliederversammlung in einer Beitragsordnung festgesetzt werden. Der Vorstand kann auf Antrag des Mitglieds mit 2/3-Mehrheit in Ausnahmefällen Beiträge stunden oder in besonderen Fällen auch ganz oder teilweise erlassen.
(3)    Die Vereinsämter sind Ehrenämter. Anfallende Aufwendungen können dem Verein berechnet werden.


§ 4 Mitgliedschaft

(1)    Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen sowie rechtsfähige oder nicht rechtsfähige Personenvereinigungen werden.
(2)    Der Antrag auf Mitgliedschaft ist in Textform beim Vorstand einzureichen. In dem Aufnahmeantrag muss der/die AntragstellerIn sich verpflichten, die Satzungsbestimmungen einzuhalten und den satzungsgemäßen Mitgliedsbeitrag zu entrichten. Ein Rechtsanspruch auf Aufnahme in den Verein besteht nicht.
(3)    Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit. Er ist nicht verpflichtet, etwaige Ablehnungsgründe bekannt zu geben.
(4)    Die Mitgliedschaft beginnt mit der Aufnahme durch den Vorstand. Die Aufnahme als Mitglied bzw. die Ablehnung des Antrags teilt der Vorstand dem/der AntragstellerIn in Textform mit.
(5)    Mitglieder haben die Rechte und Pflichten, die sich aus der Satzung und dem Gesetz ergeben. Sie haben im Rahmen der Mitgliederversammlung Stimmrecht – pro Mitgliedschaft eine Stimme – sowie das aktive und passive Wahlrecht.
(6)    Personen, die den Zweck des Vereins in besonderem Maße fördern oder gefördert haben, können durch Beschluss der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Ehrenmitglieder haben alle Rechte eines Mitglieds.


§ 5 Ende der Mitgliedschaft

(1)    Die Mitgliedschaft endet durch Tod, im Falle einer juristischen Person oder Personenvereinigung durch deren Auflösung, außerdem durch Austritt, Streichung von der Mitgliederliste oder Ausschluss,
(2)    Der Austritt erfolgt durch Erklärung in Textform an den Vorstand. Er kann nur mit einer Kündigungsfrist von einem Monat zum Schluss eines Geschäftsjahres erklärt werden.
(3)    Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstands von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es trotz zweimaliger Mahnung in Textform mit der Zahlung von Mitgliedsbeiträgen im Rückstand ist. Die Streichung darf beschlossen werden, wenn nach der Absendung der zweiten Mahnung ein Monat verstrichen ist und in dieser Mahnung die Streichung angedroht wurde. Der Beschluss des Vorstands über die Streichung wird dem Mitglied in Textform mitgeteilt.
(4)    Durch Beschluss des Vorstands kann ein Mitglied aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Ausschlussgründe sind insbesondere grobe Verstöße gegen die Interessen des Vereins, gegen die Satzung sowie gegen Beschlüsse und Anordnungen der Vereinsorgane. Vor der Beschlussfassung ist dem betroffenen Mitglied Gelegenheit zur Äußerung zu geben. Der Beschluss des Vorstands ist in Textform zu begründen und dem Mitglied zuzusenden. Gegen den Beschluss steht dem Mitglied das Recht auf Berufung an die nächste Mitgliederversammlung zu, die abschließend über den Ausschluss entscheidet. Die Berufung ist innerhalb eines Monats nach Zugang des Ausschlussbeschlusses beim Vorstand einzulegen. Bis zur Entscheidung der Mitgliederversammlung ruht die Mitgliedschaft.
(5)    Die Mahnungen, der Streichungsbeschluss und der Ausschlussbeschluss gelten dem Mitglied als zugegangen, wenn sie an die letzte dem Verein in Textform bekannt gegebene Adresse abgesendet wurden.
(6)    In allen Fällen der Beendigung der Mitgliedschaft erlischt die Beitragspflicht mit dem Ende des Geschäftsjahres. Beitragserstattungen  finden nicht statt. Ein Anspruch auf einen Anteil am Vereinsvermögen besteht nicht.


§ 6 Vereinsorgane

Die Organe des Vereins sind:

(1)    die Mitgliederversammlung
(2)    der Vorstand


§ 7 Mitgliederversammlung

(1)    Die Mitgliederversammlung ist das oberste Vereinsorgan. Sie besteht aus den anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern.
(2)    Die Mitgliederversammlung ist für folgende Aufgaben zuständig:
-    Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstands und Entlastung des Vorstands sowie Beschlussfassung über den Haushaltsplan,
-    Wahl und Abberufung des Vorstands,
-    Beschlussfassung über Änderungen der Satzung, des Vereinszwecks und über die Auflösung des Vereins,
-    Beschlussfassung über die Beitragsordnung,
-    Beschlussfassung über eine Berufung gegen einen Ausschlussbeschluss des Vorstands,
-    Wahl von zwei KassenprüferInnen auf zwei Jahre, die mit der Möglichkeit der Wiederwahl so lange im Amt bleiben, bis ein/e NachfolgerIn gewählt ist,
-    Ernennung von Ehrenmitgliedern,
-    in allen sonstigen der Mitgliederversammlung kraft dieser Satzung oder kraft Gesetzes zwingend zugewiesenen Aufgaben.


§ 8 Einberufung der Mitgliederversammlung

(1)    Der Vorstand muss eine ordentliche Mitgliederversammlung mindestens einmal jährlich einberufen.
(2)    Der Vorstand kann eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen.
Der Vorstand muss eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, wenn 1/4 der Mitglieder dies in Textform unter Angabe des Zwecks und der Gründe beim Vorstand beantragt.
(3)    Die Einberufung der Mitgliederversammlung muss in Textform durch den Vorstand mindestens drei Wochen, beginnend mit der Absendung, vor dem Versammlungstermin erfolgen. Sie muss einen Vorschlag über die Tagesordnung enthalten. Das Einladungsschreiben gilt dem Mitglied als zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied dem Verein in Textform bekannt gegebene Adresse gerichtet ist.
(4)    Anträge zur Tagesordnung sind spätestens eine Woche vor der Mitgliederversammlung in Textform beim Vorstand einzureichen.
Die Versammlungsleitung gibt gegebenenfalls zu Beginn der Mitgliederversammlung die Ergänzung der Tagesordnung bekannt
Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die in der Mitgliederversammlung gestellt werden, beschließt die Mitgliederversammlung
Anträge über die Abwahl des Vorstands, über die Änderung der Satzung oder über die Auflösung des Vereins, die den Mitgliedern nicht bereits mit der Einladung zur Mitgliederversammlung zugegangen sind, können erst auf der nächsten Mitgliederversammlung beschlossen werden


§ 9 Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

(1)    Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn ordnungsgemäß eingeladen wurde. Sie wird von den beiden Vorsitzenden, bei deren Verhinderung von dem/der KassiererIn oder einem weiteren Vorstandsmitglied geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, bestimmt die Versammlung die Versammlungsleitung.
(2)    Zu Beginn der Sitzung bestimmt die Versammlungsleitung eine/n SchriftführerIn.
(3)    Die Art der Abstimmung bestimmt die Versammlungsleitung. Die Abstimmung muss geheim durchgeführt werden, wenn eines der bei der Abstimmung stimmberechtigten Mitglieder dies beantragt.
(4)    Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Zur Änderung der Satzung, zur Auflösung des Vereins und zur Änderung des Vereinszwecks ist eine Mehrheit von 3/4 der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich. Stimmenthaltungen bleiben außer Betracht. Bei Stimmengleichheit ist der Antrag abgelehnt.
(5)    Bei Wahlen ist gewählt, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat. Hat niemand mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten, so findet zwischen den beiden KandidatInnen, die die meisten Stimmen bekommen haben, eine Stichwahl statt. Gewählt ist, wer die meisten Stimmen erhalten hat. Bei Stimmengleichheit entscheidet das von der Versammlungsleitung zu ziehende Los.
(6)    Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu erstellen. Dieses wird von der Versammlungsleitung und dem/der SchriftführerIn, unterzeichnet.


§ 10 Vorstand

(1)    Der Vorstand besteht aus den beiden Vorsitzenden, dem/der KassiererIn und zwei weiteren Vorstandsmitgliedern.
(2)    In den Vorstand können nur Vereinsmitglieder gewählt werden.
(3)    Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch diese Satzung oder durch Gesetz zwingend einem anderen Organ übertragen sind. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:
-    Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung sowie Aufstellung der Tagesordnung
-    Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung
-    Vorbereitung des Haushaltsplans
-    Buchführung, Erstellung des Jahresberichts
-    Beschlussfassung über die Aufnahme und den Ausschluss von Mitgliedern
-    Vertretung des Vereins nach außen
(4)    Jeweils zwei Mitglieder des Vorstands vertreten den Verein gemeinsam.
Im Innenverhältnis wird bestimmt, dass dies die beiden Vorsitzenden sind. Bei Verhinderung eines/r der beiden Vorsitzenden erfolgt die Vertretung gemeinschaftlich durch den/die weitere/n Vorsitzende/n und den/die KassiererIn. Ist eine/r von diesen beiden oder sind beide verhindert, erfolgt die Vertretung gemeinsam mit einem weiteren Vorstandmitglied bzw. gemeinsam durch die beiden weiteren Vorstandsmitglieder.
(5)    Die Wahl des Vorstandes erfolgt durch die Mitgliederversammlung auf die Dauer von 2 Jahren, jedoch bleiben die Vorstandsmitglieder so lange im Amt, bis ein/e NachfolgerIn gewählt ist. Wiederwahl ist zulässig.
(6)    Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf seiner Amtsdauer aus oder ist ein Vorstandsmitglied dauernd oder längere Zeit verhindert, so hat der Vorstand das Recht zur Selbstergänzung durch Berufung einer Ersatzperson. Die Berufung bedarf der Bestätigung durch die nächste ordentliche oder außerordentliche Mitgliederversammlung. Die Amtszeit der Ersatzperson läuft zu dem Zeitpunkt ab, zu dem die des ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedes beendet sein würde.  Das Recht zur Selbstergänzung durch Berufung einer Ersatzperson gilt nicht für die  Ämter der Vorsitzenden. Scheidet eine/r von diesen oder scheiden beide  vor Ablauf seiner/ihrer Amtszeit aus oder sind sie dauernd oder längere Zeit verhindert und soll der Vorstand deshalb ergänzt werden, kann dies nur durch eine Neuwahl für dieses Amt in der nächsten Mitgliederversammlung erfolgen.


§ 11 Vorstandssitzung

(1)    Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn alle Vorstandsmitglieder mit einer Frist von 7 Tagen, beginnend mit der Absendung, eingeladen sind und mindestens drei Mitglieder des Vorstands anwesend sind. Widerspricht bei einer kürzeren Einladungsfrist kein Vorstandsmitglied, ist die Einladung ebenfalls als fristgemäß anzusehen.
(2)    Der Vorstand beschließt mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Stimmenthaltungen bleiben außer Betracht. Bei Stimmengleichheit ist der Antrag abgelehnt. Die Beschlüsse des Vorstandes sind zu protokollieren.
(3)    Der Vorstand kann Beschlüsse auch in Textform oder fernmündlich fassen, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu diesem Verfahren in Textform oder fernmündlich erklärt haben. Auch diese Beschlüsse sind zu protokollieren.


§ 12 Auflösung des Vereins

(1)    Die Auflösung des Vereins kann nur von einer Mitgliederversammlung beschlossen werden, die sonstige Beschlüsse nicht fasst. Die Einberufung dieser Mitgliederversammlung muss in Textform durch den Vorstand mindestens drei Wochen, beginnend mit der Absendung, vor dem Versammlungstermin erfolgen. Sie muss einen Vorschlag über die Tagesordnung enthalten. Das Einladungsschreiben gilt dem Mitglied als zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied dem Verein in Textform bekannt gegebene Adresse gerichtet ist.
(2)    Für den Fall der Auflösung des Vereins werden die Mitglieder des Vorstandes zu Liquidatoren bestimmt. Deren Rechte und Pflichten richten sich nach § 47 BGB.
(3)    Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines steuerbegünstigten Zwecks fällt das Vermögen an die Stadt Ludwigsburg, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Rahmen der Kinderbetreuung im Stadtteil Oßweil einzusetzen hat.
(4)    Der Vorstand meldet die Auflösung des Vereins beim Vereinsregister an.


§ 13 Schlussbestimmungen und Inkrafttreten der Satzung

(1)    Sollte eine Bestimmung dieser Satzung unwirksam sein bzw. werden oder die Satzung eine Lücke enthalten, so bleibt die Rechtswirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt.
(2)    Im Falle von Unstimmigkeiten innerhalb der Vereinsorgane, zwischen den Vereinsorganen und Mitgliedern bzw. zwischen Mitgliedern wird nach einer einvernehmlichen Regelung gesucht, gegebenenfalls unter Inanspruchnahme von Mediation.
(3)    Vorstehende Satzung wurde auf der Gründungsversammlung am 26.10.2015 beschlossen.

0
0
0
s2smodern

Bürgerverein Oßweil e.V. Mitglied werden

Mitglied werden

Die vielfältige Arbeit des Bürgerverein Oßweil e. V. ist ohne die Unterstützung vieler Bürgerinnen und Bürger nur schwer möglich. Der Bürgerverein ist daher besonders auf Spenden und Beiträge angewiesen. Deshalb bitten wir auch Sie auf diesem Weg um Ihre Unterstützung.

Interessieren Sie sich für eine Mitgliedschaft? Dann laden Sie unsere Beitrittserklärung, füllen diese aus und schicken sie uns per Post oder E-Mail.
Wir bieten eine Mitgliedschaft für natürliche Personen und eine für Fimen oder Vereine an.

 

Beitrittserklärung herunterladen für natürliche Personen

 

Beitrittserklärung herunterladen für Firmen oder Vereine

0
0
0
s2smodern

Bürgerverein Oßweil e.V. Vorstand

Vorstand

Der Vorstand des Bürgervereins Oßweil e.v. wird von der Mitgliederversammlung für 2 Jahre gewählt.  Die erste Vorstandswahl fand am 26. Oktober 2015 statt, die Wahlperiode endet turnusgemäß im Jahr 2017.

Die Vorstandschaft besteht aus 5 Personen.
(v.L. Helga Meyer, Philipp Rösner, Heide Schulz, Angelika Hirth-Neukamm, Marcus Kohler)

Vorstandschaft Gruppenbild 2015.10.26

0
0
0
s2smodern

Die Seite Ossweiler.de ist eine rein private Seite, nicht kommerziell und nicht der Stadt Ludwigsburg unterstellt.
Die Beiträge auf dieser Seite sind von den Betreibern der Seite verfasst oder durch kostenlose Bereitstellung verschiedener Privat Personen sowie Vereine, Firmen und sonstige Unternehmen.